Änns Lieblinge

aenns_lieblinge

– Alles zum Kleben –

Der beste Kleber der Welt

Mein Lieblingskleber ist der grüne Tombow Multi Talent Flüssigkleber. Er hat zwar zwei Spitzen aber ich benutz nur die feine Spitze. Die andere Spitze hebel ich auf, um zwei vermeintlich leere Packungen zu einer halbvollen Flasche umzufüllen. Wer das sehen möchte, soll sich melden. Ich mach dazu gern ein Video.
Was habe ich mich schon über Kleber geärgert der wellig getrocknet ist, mir Fotos verfärbt hat oder einfach nicht schnell trocken wurde. Passiert mit dem grünen Tombow nicht, da er Säurefrei ist. Lässt du Papier auf Papier trocknen, wird er durchsichtig und bombenfest. Lässt du ihn aber 24 Stunden an der Luft trocknen, wird er fest aber mit einer klebrigen Oberfläche wie solch Klebepopel in Zeitschriften unter den Proben.

Doppelseitiges Klebeband

Bei Klebeband kann man einiges falsch machen. Deshalb verwende ich das rote Sticky Tape.
Es gibt verschiedene Breiten und die brauche ich auch für Minialben. Zu Hause habe ich 3mm, 6mm und 9mm. Das 6mm breite benutze ich für die Verbindung zwischen Bindung und Seite. Das 9mm breite Band verwende ich für die Rückseite der Bindung, um es auf das Cover zu kleben.

Bei anderen Klebebändern ist es mir schon passiert, dass das Designpapier sich verfärbt oder das Album nach kurzer Zeit auseinander fällt. Mit dem Sticky Tape ist mir das noch nie passiert und deshalb kann ich es nur weiter empfehlen. Deine Mühen sollen doch mit einem tollen Ergebnis belohnt werden.

Klebemaus

Bei den Klebemäusen gibt es verschiedene Arten. Zum Einen gibt es Bänder, die durchgängig sind und es gibt Bänder, die ein wabenförmiges Band haben.

Ich benutze am liebsten die Klebemaus von Tombow. Für das Maxi Power Tape gibt es auch Nachfüller. Das schont nicht nur die Umwelt sondern auch den Geldbeutel. Es hält super fest und verfärbt nichts.

Auf der Creative World habe ich eine Tüte Klebemäuse von Fullmark bekommen und da waren Klebemäuse mit wabenförmigen Band dabei. Die nehme ich vor allem für kleinere Papierstücke, da man über den Rand kleben kann und keine Kleberückstände an den Seiten hat.

Kleberadierer

Man kann noch so sauber arbeiten und überschüssigen Kleber mit dem Mikrofaserlappen aufnehmen, aber manchmal passiert es, dass man trotzdem überall Kleber auf dem Papier hat. In dem Fall lass ich es komplett trocknen und entferne mit einem Kleberadierer die überschüssigen Klebereste.


– Scheren –

Ich habe eine extra Papierschere, die ich nur für glattes Papier verwende. Damit wird kein Karton geschnitten und ebenso wenig Papiere mit Glitzer. Meine Schere ist von StampinUp und liegt sehr gut in der Hand. Das Beste ist, sie hat eine Klinge mit der man durchgehend bis zur Spitze schneiden kann.

Unterlage

Ich hab eine selbstheilende Schneidunterlage von Vaessen Creative. Die verzeiht mir so einiges. Auch das Cuttermesser.
Außerdem hab ich noch eine magnetische Unterlage von Ranger. Darauf kann man Projekte befestigen die man colorieren möchte. Die Magneten, die dabei sind, haben eine Filzunterseite, damit sie das Projekt nicht beschädigen.


– Papier –

Farbkarton (300gsm)

Farbkarton benötige ich für das Grundgerüst meiner Minialben. Da verlasse ich mich auf 3 Firmen Clairefontaine, Folia und Heyda. Mit diesen Papieren macht man nichts verkehrt, da man sie in unterschiedlichen Größen, Farben und Verpackungseinheiten kaufen kann und sie qualitativ hochwertig sind.

Cardstock (216gsm)

Durch das Tonic Craft Kit habe ich vereinzelt schon Cardstock von Tonic verarbeitet. Das Papier hat eine glatte und eine genarbte Seite. Mir gefällt das sehr gut, weil man darauf auch Stempeln kann. Außerdem lässt es sich super schneiden und falzen. Bei Tonic Studios kann man direkt bestellen und kann bei den verschiedenen Angeboten schon das ein oder andere Schnäppchen machen.


– Stempelkissen –

Mein Standardstempelkissen ist das Memento von Tsukineko in Tuxedo Black. Das große Kissen hab ich nur in schwarz. Die kleinen Kissen nennen sich Dew Drops und die gibt es in größeren Sets. Davon habe ich inzwischen alle Farben und verwende sie unter anderem zum „Inken“ der Schneidkanten.

Ein weiteres Kissen, welches ich wirklich gern verwende, ist das VersaFine in Onyx Black. Wie der Name schon andeutet, ist es für feine Stempel geeignet und hat einen tollen Farbauftrag.

Zum Kolorieren von Hintergründen benutze ich Distress Oxides von Ranger. Ich mag, die kreidige Farbe und dass sich die Farben so problemlos ineinander verblenden lassen.