Es war am Sonntag, als ich mitbekommen habe, dass in Die Welt ein Artikel erschienen ist, in dem nicht nur auf uns Buchbloggern allgemein, sondern auf einem bestimmten herumgehackt wurde. Das Opfer war diesmal Tobi von Lesestunden.de und das wirklich schlimme ist, dass man dem Artikel, meiner Meinung nach, nicht mal einen Sinn zu sprechen konnte. Der Autor des Artikels hat sich schlicht weg über Schreibfehler und Tobis sehr aufwendig gestaltete Statistiken lustig gemacht. Man mag zu diesen Statistiken stehen wie man möchte, ich selbst finde die Liste mit Buchbloggern sehr gut, finde es nur schade, dass es in eine Rangordnung gebracht wurde. Viel Arbeit steckt doch jedoch auf jeden Fall drin. Ehrlich gesagt frage ich mich immer noch, was Herr Reichwein dazu getrieben und ob er das nicht selbst, als Redakteur im Feuilleton, ein bisschen lächerlich findet, aber nun gut. Das eigentlich nur am Rande.

 

Sarah von Pinkfisch.net hat diese ganze miese Laune und Empörung, die nach diesem Artikel mal wieder im Netz herumschwirrt genutzt und sie ins Positive gedreht. Mit dem Hashtag #thepowerofblogs hat sie dazu aufgerufen zu schreiben, was alles toll ist am Bloggen und der Bloggerwelt. Außerdem sollte man unter dem Hashtag seine Lieblingsblogs verlinken, um diesen mehr Aufmerksamkeit zu kommen zu lassen.

 
drueber nachgedacht #thepowerofblogs

Was ist für mich #thepowerofblogs?

So viele Veränderungen!

Eigentlich wollte ich nicht sagen: „Bloggen hat mein Leben verändert.“ Das Problem ist nur, dass es stimmt und das tatsächlich der Kern von allem ist. Seit ich meinen Blog Lottasbuecher.de habe, hat sich mein Leben verändert. Warum habe ich denn mit dem Bloggen begonnen? Richtig, ich hatte Langeweile und keine Freunde in Bremen, weil ich noch ganz neu war. Ich habe ganz still und leise begonnen über Bücher zu schreiben, die ich gelesen habe und plötzlich, fast sintflutartig, wurden es immer mehr, die gelesen haben was ich von mir gebe und der Austausch wurde immer mehr und es kam die Zusammenarbeit mit Verlagen und Autoren dazu. Boom! Alles ist irgendwie explodiert. Und das war auch gut so. Denn umso mehr mein Blog gewachsen ist, umso mehr Kontakt ich zur Buch- und Verlagswelt hatte, umso deutlicher wurde mein Wunsch nochmal eine Ausbildung zu machen. In dem Bereich zu arbeiten, in den ich sowieso schon so viel Zeit investiere. Warum nicht Hobby und Beruf verbinden?

 

 

Freundschaft und Unterstützung

Aber nicht nur in diesem Punkt hat der Blog mir sehr geholfen. Ich war am Anfang wirklich ziemlich einsam hier in Bremen und ich wusste nicht so recht, wie ich hier Freunde finden soll. Mit Zola war ich oft spazieren und ging auch zu Hundetreffen, aber anscheinend bin ich nicht so das typische Chihuahua Frauchen, die anderen waren irgendwie nicht mit mir auf einer Wellenlänge. Beim Bloggen sah das ganz anders aus. Plötzlich habe ich Freunde gefunden, wenn auch anfangs nur im Internet, mit denen ich mich austauschen konnte, denen ich Vertrauen entgegen gebracht habe. Eine, die ich ganz am Anfang kennengelernt habe, ist meine Jassi und ich bin so froh, dass wir auch heute noch befreundet sind. Der Blog hat uns zusammen gebracht und ich hoffe, dass nichts uns je trennen kann. (Schade nur, dass sie in Bayern wohnt. :D) Aber der Blog hat mich auch mit Menschen aus meiner Umgebung zusammengebracht und das ist einfach nur .. Wow. Da möchte ich Mareike und Maike nennen, die ich jetzt schon fast mein ganzes Bloggerleben lang kenne und die ich absolut nicht mehr missen möchte! Und natürlich auch Tati, die ebenfalls in Bremen wohnt und für mich eine unglaublich liebe Freundin geworden ist. Es ist so schön zu wissen, dass man innerhalb von 5 Minuten bei jemandem sein kann, der einen versteht und dem man vertraut. Und wodurch das alles? Das Bloggen. Wenn das keine Superpower ist, dann weiß ich auch nicht.

 

 

Hallo Selbstvertrauen!

Es ist nicht so, dass ich kein Selbstvertrauen hatte vor dem Bloggen, aber es hat sich durch den Blog duraus gefestigt. Es ist sicherlich klar, dass man stolz ist, wenn andere einem Komplimente machen und schreiben, dass sie gerne lesen, was man so von sich gibt. Ein gutes Gefühl und es bestärkt mich darin, dass der Weg den ich gehe der richtige für mich ist. Buchliebe an Leser herauszutragen. Wenn man dann als Bloggerin von Verlagen als Kollegin angesprochen wird und zu Events eingeladen wird dann übersteigt das alles, was ich mir je habe träumen lassen, als ich mit dem Bloggen angefangen habe. Die vielen wunderbaren Erlebnisse, die ich durch das Bloggen schon hatte sind für mich eine unglaubliche Bereicherung. Und dann die Buchmessen. So viele Menschen, die sich alle für das Gleiche Thema begeistern und jedes Mal wieder ist es eine Freude befreundete Blogger wiederzusehen und neue Leute kennenzulernen. Ein berauschenden Gefühl, wenn jemand zu dir kommt und dir sagt, dass er oder sie deinen Blog liest. Euphorie, würde ich sagen.
Etwas, dass ich explizit hier erwähnen möchte, ist das mittlerweile traditionelle Essen mit den Bakers und Freunden. Ich liebe diesen Abend während der Buchmesse unheimlich. Das tut einfach der Seele gut. Danke dafür!

 

 

lesenswerte Blogs und Beiträge

 

Meine Lieblingsblogs habe ich euch, glaube ich, schon zur Genüge vor gekaut. Falls ihr sie nicht kennt, schaut mal rechts in meine Blogroll. Das sind alles Blogs, die ich mit Vorliebe lese! Für diesen Beitrag jedoch habe ich mich mal durch Tobis Toplist gegraben und habe mir interessante Beitrage herausgesucht. Dafür war ich auf den verschiedensten Blogs und habe mich durch ihre Archive gegraben. Das war keine leichte Aufgabe, aber ich finde, was ich so gefunden habe, ist wirklich lesenswert.

 
drüber nachgedacht #thepowerofblogs 1
 

Fangen wir mal mit dem Beitrag von Lala.Universe an: Bloggertalk: Ereader | Kindle vs. Tolino. Ihr wisst ja wie sehr mein Herz für Ereader schlägt, daher lese ich immer gerne die Meinung anderer Blogger zu den verschiedensten Ereadern. Ich finde es einfach super spannend zu sehen, was als Vorteil oder Nachteil empfunden wird. Für mich würde es nicht in Frage kommen einen Kindle zu kaufen, wegen der Anbindung an Amazon, aber ich glaube, dass das Gerät an sich sehr gut ist.

 

Einen, für mich, ebenso spannenden Beitrag habe ich auf lustauflesen.de gefunden in dem es um darum geht, dass Jochen Kienbaum das erste Mal ein Ebook gelesen hat. Ein sehr schöner Beitrag von jemandem, der eigentlich nicht viel von Ebooks hält, aber zugeben muss, dass die Dingen manchmal unglaublich praktisch sind. Ich freue mich immer wieder, wenn Menschen sich auf etwas, für sie, Neues einlassen und dann feststellen, dass das gar nicht so schlecht ist.

 
drüber nachgedacht #thepowerofblogs 3
 

Dann bin ich auf zwei Beiträge gestoßen, die sich mit dem Bloggerleben auseinandersetzen. Melissa von schreibt darüber, dass sie ihre ehrliche Meinung als Blogger äußern möchte und sie nicht verstecken will, nur weil irgendwem diese Meinung nicht zusagt. Ich stehe da vollkommen hinter ihr und dann verstehen, was das für eine unschöne Situation gewesen sein muss.

 

Elif hat in ihrem Beitrag „Bookstagram Confessions“ beichtet sie uns Lesern ihre Gedanken zu Instagram. Sie führt dort auf, was sie nervt, was sie selber dort macht und noch vieles mehr. 🙂 Ich habe die ganze Zeit beim Lesen genickt und immer gedacht, dass ich es ganz genauso sehe. Ein wirklich gelungener Beitrag, der mich manchmal auch zum Schmunzeln gebracht hat.

 
drüber nachgedacht #thepowerofblogs 2
 

Marie hat einen unglaublich schönen Beitrag über Ihr Herr der Ringe Unikat geschrieben. Ich bin zwar kein Fan von Herr der Ringe, aber den Beitrag habe ich sehr gerne gelesen, weil ich bisher noch nicht auf die Idee gekommen bin, dass man so etwas machen lässen könnte. Meiner Meinung nach ist das so ziemlich das schönste Geschenk, was man einem Buchliebhaber schenken kann. Eine ganz tolle Idee und so gut umgesetzt.

 

Und zu guter letzt ein Beitrag darüber Wo Karo gerne liest. Hier stellt sie uns auf ihrem Blog Moment-Aufnahmen.net die Erfurter Schlossbrücken vor und ich würde jetzt auch gerne dort sein und lesen. Hach..

 

Zusammenfassend ..

 

Ich hoffe ich konnte euch hier ein bisschen näher bringen, was ich am Bloggen liebe und vielleicht habt ihr auch den ein oder anderen Blog für euch entdeckt, den ihr vorher noch nicht kanntet? Ich kannte vor diesem Post tatsächlich nur den Blog von Elif „The Written Word“, den ich sehr gerne lese, und freue mich, dass ich den Feedreader wieder mit neuen Blogs füttern konnte. Es ist die Vielfalt, die uns auf den verschiedensten Blogs geboten wird, die Spaß am Lesen bringen und einen immer wieder Neues entdecken lassen.
Danke, für so viele interessante Beiträge und den regen Austausch untereinander!
Ich liebe es zu bloggen.

Was ist für euch #thepowerofblogs?

Dieser Beitrag erscheint in der Beitragsreihe „Drüber Nachgedacht“, die ich gemeinsam mit Nelly und Tati ins Leben gerufen habe. Die Beiträge von Tati und Nelly zu #thepowerofblogs findet ihr auf Buecherquatsch.de und NellysLeseecke.de!
Viel Spaß beim Stöbern.