Nur ein Tag

»Sie bleibt für immer, auch wenn man es sich vielleicht manchmal anders wünschen würde.« »Du vergleichst Liebe mit einem … Fleck?« Er lehnt sich so weit zurück, dass die vorderen Stuhlbeine vom Boden abheben. Er wirkt zufrieden, entweder mit der Crêpe oder mit sich selbst. »Genau.«

Über das Buch
Fischer FJB | 432 Seiten | erschienen: 03/2016 | Originaltitel: Just One Day 
Hier kaufen als Buch, Ebook oder Hörbuch

Wenn du einem Menschen begegnet bist, der dein Herz geöffnet hat, wirst du alles dafür tun, ihn wiederzufinden. Allysons Leben ist genau wie ihr Koffer – überlegt, geplant und ordentlich gepackt. Doch am letzten Tag ihrer dreiwöchigen Europatour lernt sie Willem kennen. Als freier, ungebundener Schauspieler ist er all das, was die 18jährige Allyson nicht ist, und als er sie einlädt, mit ihm nach Paris zu kommen, trifft sie spontan eine für sie untypische Entscheidung. Sie ändert ihren Plan und geht mit ihm. Allyson erlebt einen Tag voller Abenteuer und Romantik, Freiheit und Nähe – bis Willem am nächsten Morgen nicht mehr da ist.

Meine Meinung
Einstieg

Allyson siniert zu Beginn des Buches darüber, ob Shakespeare sich eventuell geirrt hat. Die Frage ist vielleicht gar nicht ob man ist, oder ob man nicht ist, sondern eher wie man ist. Danach wird der Leser mitten in die Geschichte geworfen. Allyson und ihre beste Freundin Melanie befinden sich auf einer Rundreise durch Europa, um genau zu sein befinden sie sich in London und warten darauf ins Theater zu dürfen, doch dann kommt alles anders als geplant. Mich hat dieser Einstieg sofort begeistert, weil ich es liebe, wenn man ohne große Erklärungen in eine Geschichte hineingerät.

Schreibstil

Die Geschichte ist aus der Sicht von Allyson erzählt und ich finde, dass die Autorin es sehr gut hinbekommmen hat, ihr eine Stimme zu verleihen. Das Buch liest sich sehr leicht und vor allem flüssig. Ich wollte immer gar nicht aufhören zu lesen, weil ich so im Lesefluss war. Es hat mir besonders gut gefallen, dass die Autorin es durch kleine Gesten geschafft hat große Gefühle zu erzeugen.

Charaktere

Allyson ist zu Beginn des Buches ein sehr unsicheres Mädchen, dass eigentlich selber nicht so richtig weiß, was es möchte und wo es für sie einmal hingehen soll. Bisher haben dass immer ihre kontrollsüchtigen Eltern für sie geregelt, aber ob das wirklich das ist, was sie möchte? Allyson entwickelt sich im Laufe der Geschichte, sie kommt mehr aus sich heraus und lernt ihre eigenen Wünsche zu verwirklichen. Ihre beste Freundin Melanie hat ähnliche Probleme, auch wenn sie sie auf eine andere Art und Weise angeht. Alle Charaktere wirken sehr authentisch, ich kann mir gut vorstellen, dass es sogar sehr vielen Teenagern genauso geht wie Allyson. Die neuen Leute, die sie am College kennenlernt, sind auch gut beschrieben und haben mir Spaß gemacht beim Lesen. Und ein ganz besonderer Charakter, nun der kam irgendwie noch zu kurz und trotzdem hat er mich schon ziemlich um seinen Finger gewickelt: Willem!

Verlauf

Ja, das beschreibt den Verlauf wahrscheinlich am besten. Ich möchte nicht zu viel verraten, daher kann ich nicht so sehr auf den Verlauf eingehen, aber es verläuft auf jeden Fall vollkommen anders, als ich es bei dieser Geschichte erwartet habe. Manchmal habe ich mich auch gefragt, warum die Geschichte so weitergeführt wurde, aber ich schätze einfach um Allysons Entwicklung zu verdeutlichen. Mir hat der Verlauf viel Spaß gemacht zu lesen. Es waren zwar oftmals alltägliche Situationen, aber ich habe trotzdem jede Seite verschlungen. Ich wollte einfach wissen wie es weitergeht und was noch passieren wird.

Ende

Das Buch endet an einem sehr spannenden Punkt, an dem ich das Bedürfnis habe sofort weiterzulesen. Das zweite Buch ist aus Willems Sicht geschrieben und ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, weil ich nicht nur wissen will wie es weitergeht, sondern auch wie er die Ereignisse empfunden hat.

Fazit

Leseempfehlung

Das Buch ist absolut nicht so verlaufen, wie ich es erwartet habe und genau das gefällt mir so sehr an diesem Buch. Die Geschichte glänzt durch eine fabelhafte Idee, sehr authentische Charaktere und ein Ende, dass nach mehr verlangt. Ich habe es genossen die Welt durch Allysons Augen zu sehen und ihre Entwicklung mitzuerleben. Und jetzt bin ich gespannt darauf zu lesen, wie Willem die Welt sieht und zu erfahren, wie ihre Geschichte endet.

Was haltet ihr davon, dass beide Bücher am gleichen Tag erscheinen?

Eine weitere Meinung zum Buch findet ihr hier: Nightingales Blog