Hallo liebe Leser, kennt ihr mich noch? Ich weiß, es ist eine Weile her seit ich mich das letzte Mal gemeldet habe, aber die Frankfurter Buchmesse hat nach mir gerufen und davon möchte euch natürlich berichten. Es war für mich das erste Mal, dass ich alleine zur Buchmesse gefahren bin, weil meine liebste Jassi sich leider den Fuß verletzt hat. Ihr könnt euch denken, dass eine Fußverletzung und die Buchmesse nicht wirklich zusammen passen. Ein bisschen merkwürdig war das schon, aber es war mal eine neue Erfahrung.

 

Sonst seid ihr es von mir gewöhnt, dass ich jeden Tag einen Bericht geschrieben habe, dieses Mal war ich dafür einfach zu kaputt und mit dem Kopf zu sehr in den Wolken. Es fiel mir tatsächlich schwer klare Gedanken zu fassen, wie auch schon in den vergangenen Wochen, daher ist hier auf dem Blog auch nicht besonders viel online gegangen. Ich hoffe, dass ich es nun langsam wieder in den Griff bekomme. Ich hab in letzter Zeit auch sehr viele schöne Bücher gelesen, die ich euch dringend vorstellen möchte. 🙂 Aber nun erstmal zur Buchmesse.

 
Die Frankfurter Buchmesse 2016

 

Es war mal wieder ein Fest. Ich kann es nicht anders beschreiben. Ich habe das Gefühl gehabt, dass ich wieder zu Hause bin. Nicht nur, weil ich wieder in Frankfurt war (und ich habe mich mittlerweile entschieden und sage, dass Frankfurt die schönere Messe ist), sondern auch weil ich so viele Menschen wieder gesehen habe. Darunter unzählige Blogger, aber auch Verlagsmitarbeiter zum Beispiel von Knaur, Carlsen und Rowohlt.

 

Einen meiner ersten Termine hatte ich beim Knaur Verlag und ich denke, dass ich euch schon verraten darf, dass die Fitzek Fans unter meinen Lesern sich freuen dürfen, denn im Frühjahr 2017 wird schon der nächste Fitzek erscheinen und die Story verspricht natürlich wieder einiges an Spannung. 😉 Bei Carlsen freue ich mich besonders auf die Fortsetzung zu „Käferkumpel“. Als ich das erfahren habe, war ich praktisch außer mir vor Freude. „Käferqueen“ wird bei mir definitiv einziehen.

 

Und als ich so durch die Hallen schlenderte, gab es am Stand vom Fischer Verlag auf einmal nur noch ein einziges Buch. „Ich hasse dieses Internet.“ Es war überall. Die Verlagsmitarbeiter trugen dazu passende TShirts und verteilten Beutel. Überall die gleiche Botschaft: Ich hasse dieses Internet. Ich muss zugeben, dass es mich neugierig gemacht hat, ich aber trotzdem noch nicht mehr über dieses Buch weiß. ^^

 
Die Frankfurter Buchmesse 2016 Ich hasse dieses Internet
 

Ein echtes Highlight war für mich außerdem das Rowohlt Messefest. Wie auch schon letztes Jahr wurden wir Blogger zu einem wunderbaren Abendessen eingeladen, bevor das eigentliche Messefest beginnt und ich habe es sehr genossen. Ich entdecke dabei immer neue Köstlichkeiten für mich und genieße es mich in dieser ruhigen Atmosphäre mit den Verlagsmitarbeitern und anderen Bloggern (wie Mareike und Maike von Herzpotenziial & Anja von der Bücherblog) zu unterhalten. Ich bin diesmal noch ein wenig länger geblieben und kann für mich nur feststellen, dass es sich durchaus gelohnt hat. 🙂 Immer wieder gerne.

 
Die Frankurter Buchmesse 2016 Rowohlt Messefest
 

Ihr kennt das bestimmt, es gibt so Menschen, auf die man sich auf solchen Messen immer besonders freut. Für mich sind das auf jeden Fall immer wieder Anne Freytag und Adriana Popescu. Zwei wirkliche Seelenmenschen für mich. Wenn ich mich mit Ihnen getroffen habe, geht es mir einfach ein ganzes Stück besser. Daher freue mich sehr, dass wir es auch dieses Jahr geschafft haben uns zu sehen. Ebenfalls in diese Kategorie fallen für mich die Bakers. Sharon und Jack Baker gehören für mich zu einem gelungenen Messebesuch wie Geschenke zu Weihnachten. Das ist unabdingbar. Diesmal waren wir in kleinerer Runde essen, aber es war mindestens genauso schön. Ihr habt echt was Gutes getan, in dem ihr Samstag nochmal auf der Messe gewesen seid. 🙂

 
Die Frankfurter Buchmesse 2016 Adriana Popescu Anne Freytag
 
die Frankfurter Buchmesse 2016 Essen mit den Bakers
 

Mich hat dieses Jahr der Stand vom Atlantik Verlag besonders verzaubert. Das neue Buch von Antoine Laurain wurde sehr schön in Szene gesetzt. Ich konnte meinen Blick fast nicht davon losreißen. 🙂 Aber der Stand vom Hoffmann und Campe/Atlantik Verlag vermittelt mir sowieso immer eine absolute Wohlfühlatmosphäre.

 
Die Frankfurter Buchmesse 2016 Atlantik Verlag
 

Die Messe war für mich wieder so voll gepackt mit der Terminen, dass ich fast nicht zum Bücher stöbern gekommen bin, aber ich habe mich über jeden Termin gefreut, den ich hatte. Bei einigen war es schön einfach die Menschen wiederzusehen und bei anderen habe ich viele neue Dinge erfahren. Meistens war es eine gute Mischung aus Beidem. 😉 Ein Termin, der mir besonders gut in Erinnerung geblieben ist, war bei Amazon mit der wundervollen Veronica von Bredow, die einige von euch vielleicht bereits von Skoobe kennen. Es war unheimlich interessant zu erfahren, was sie tut, wie es weitergehen soll und was ihr Beruf alles mit sich bringt. Außerdem war es einfach schön sie wiederzusehen, nachdem wir uns jezt ein Jahr nicht gesehen hatten.

 
Die Frankfurter Buchmesse 2016 Veronica von Bredow
 

Alle Jugendbuch Leser unter euch sollten sich vielleicht die folgenden Bücher einmal näher ansehen:
„Der Hund, den Nino nicht hatte“ von Edward van de Vendel, „Das Mädchen Wadjda“ von Hayfa Al Mansour, „Mädchenmeute“ von Kirsten Fuchs, „Im Eisland Band 1“ von Kristina Gehrmann und „Sommer unter schwarzen Flügeln“ von Peer Martin.
Denn das sind die Gewinner des diesjährigen Deutschen Jugendliteraturpreises. Auch dieses Jahr war ich wieder bei der Verleihung und diesmal hat es mir sogar noch besser gefallen als letztes Jahr. Eine sehr witzige Niederbelgische, wie sie selbst sagte, Kabarettistin hat das Programm aufgelockert und das Publikum mit eingebunden. Anschließend gab es wieder reichlich leckere Speisen und damit war auch dieser Abend rundum gelungen.

 
Die Frankfurter Buchmesse 2016 Deutscher Jugendliteraturpreis
 

Bleibt für mich abschließend nur zu sagen, dass ich die Messezeit sehr genossen habe und ich noch zwei Beiträge für euch in der Hinterhand habe, die etwas mit der Buchmesse bzw. mit Personen, die ich dort treffen durfte, zu tun haben. Die Fahrt nach Hause wurde mir dadurch erleichtert, dass ich drei wunderbare Personen wieder mit nach Bremen genommen habe. Ihr kennt mindestens zwei davon bereits aus meinem Leipziger Buchmesse bericht, nämlich Tati und Daniel. Diesmal ist noch Elli hinzugekommen, die ihr kennen könntet, wenn ihr Tatis Blog Bücherquatsch.de regelmäßig lest, denn dort hat sie einige Zeit ausgeholfen. Aber so wie ich das sehe dürfen wir uns schon darauf freuen Elli bald auf ihrem eigenen Blog begrüßen zu dürfen. 😉

 
Die Frankfurter Buchmesse 2016 Bremer Gang
 

Was waren eure Highlights auf der Frankfurter Buchmesse?