Als wir unendlich wurden

»Wenn man es genau bedenkt, haben wir eigentlich aus beiden Leben das Beste gemacht. Unsere Liebe und Leidenschaft waren die Buchstützen unserer Leben. Aber die Bücher, tja, das waren deine Familie und meine Familie und die ganzen chaotischen, wunderbaren Jahre dazwischen.« »Du bist jetzt auch eins von meinen Büchern, Bob«, sage ich.

Über das Buch
Arena | 384 Seiten | erschienen: 02/2016 | Originaltitel: The loose ends list  
Hier kaufen als Buch oder Ebook

Maddies To-Do Liste vor dem College ist endlos. Erst als sie erfährt, dass ihre geliebte Grandma Astrid sterben wird, kommt alles zum Stillstand. Aber Astrid wäre nicht Astrid, wenn sie nicht mit einem großen Knall aus dem Leben gehen wollte, und sie lädt prompt die gesamte Patchworkfamilie zu einer Kreuzfahrt-Weltreise ein. Doch die „Wishwell“ ist kein normales Schiff … und ihre Passagiere keine Pauschaltouristen. Und Maddie bleibt genau ein Sommer, um zu lernen, wie man einem geliebten Menschen für immer Lebwohl sagt.


 

Meine Meinung
Einstieg

Maddie sitzt mit einer Freundin in einem Café und bearbeitet ihre Liste der Dinge, die sie unbedingt vor dem College noch tun möchte. Als ihre Gram plötzlich einen Familienrat für diesen Abend ausruft. Natürlich hat Maddie keine Lust, aber ihre Gram liegt ihr am Herzen, das merkt man als Leser sofort. Der Einstieg war leicht, ich hatte das Gefühl, dass ich als das Familientreffen stattfand, schon ein Teil von Maddies Familie war. Maddie steht mitten in ihrem Leben aus Schule und Partys und plötzlich steht alles Kopf.

Schreibstil

Die Autorin hat eine ganz wunderbare Art und Weise zu schreiben. Sie schafft es, dass man sich wirklich hautnah in Maddie hineinversetzen kann und das nicht nur durch den Ich-Erzähler. Sie verwendet eine sehr jugendliche Sprache, die nicht zu übertrieben, aber manchmal auch ein wenig hart ist. Alles wirkt sehr authentisch, auch wenn ich glaube, dass Jugendliche heutzutage nicht mehr „poppen“ sagen, oder?

Charaktere

Maddie ist grandios. Eigentlich bin kann ich Charaktere, die nicht die gleichen Ansichten oder Vorlieben haben wie ich immer nur schwer ins Herz schließen, aber Maddie ist einfach wunderbar. Sie steht auf Partys – ich eher nicht mehr wirklich, sie hat Berühungsängste bei Menschen mit Behinderungen, die ich gar nicht habe und trotzdem ist sie mir einfach so sympathisch, weil man merkt, dass sie alles was sie macht und denkt ehrlich meint. Das liebe ich an ihr. Aber nicht nur Maddie ist sehr gut charakterisiert, sondern alle Weshwellianer. Was das sein soll? Das findet ihr am besten selber raus. Maddie hat jedenfalls eine sehr große chaotische Familie, die sich während der Kreuzfahrt immer weiter vergrößert.

Verlauf

Dadurch, dass die Geschichte in der Ich-Erzähler Perspektive geschrieben ist, weiß der Leser nicht mehr als Maddie. Dadurch bleibt der Verlauf der Geschichte immer spannend, denn man weiß nicht, was ihre Gram und die anderen Patienten und Mitreisenden der Wishwell so geplant haben. Außerdem machen die Charaktere, aber natürlich vor allem Maddie ein Entwicklung durch, es macht Spaß diese zu verfolgen. Weiterhin hat mir die zarte Liebesgeschichte, die entstanden ist sehr gut gefallen, weil sie nicht übertrieben war, sie tat gut, weil es das Thema des Buches ein wenig auflockerte und dem Leser und auch Maddie in schwierigen Szenen halt gegeben hat.

Ende

Das Ende war ein absolut gelungener Abschluss für diese Geschichte. Das Schöne war, dass man nochmal eine Zusammenfassung bekommen hat, wie es den einzelnen Personen geht und dass das Ende der Geschichte zeigt, dass man nie alleine ist. Es war perfekt.

Fazit

Leseempfehlung | Lottas Lieblinge

Dieses Buch ist zauberhaft. Nicht nur die Idee, die hinter dieser Geschichte steckt, ist einfach wunderbar, so wunderbar, dass ich finde, dass man sie umsetzen sollte, sondern auch die Umsetzung. Hier hat alles zusammen gepasst. Der Schreibstil der Autorin nimmt den Leser mit auf die verrückte Fahrt auf der Wishwell und einmal rund um die Welt. Man schließt die Charaktere ins Herz und würde sie am liebsten gar nicht mehr verlassen, aber genau das lernen wir doch in diesem Buch, man muss, wenn die Zeit gekommen ist, loslassen. Ganz dringende Leseempfehlung.

Was steht auf euer „Unbedingt noch machen“ – Liste für dieses Jahr?