Buchempfehlungen für den Herbst

Buchempfehlungen für den Herbst

Langsam aber sicher merkt man bereits, dass die Tage wieder kürzer werden. Wenn ich den Freund vom Spätdienst abhole, ist es plötzlich schon dunkel und morgens kann ich endlich wieder ein bisschen länger schlafen, bevor mich das erste Tageslicht weckt.

So wie praktisch jede Jahreszeit hat auch der Herbst seine herrlichen Vorzüge, um alles andere stehen und liegen zu lassen und es sich stattdessen mit einem guten Buch gemütlich zu machen. Das graue Wetter, der viele Regen – ja es ist ungemütlich draußen, deswegen sollte man es sich drinnen umso gemütlicher machen. Oder man genießt die wunderbare Herbstsonne mit einem Buch im Park zwischen den Bäumen, deren Blätter sich langsam aber sicher verfärben.

Ihr merkt schon, der Herbst bietet perfektes Lesewetter.
Damit Ihr, wenn es mit dem Herbst so richtig losgeht, nicht ohne die passende Lektüre dasteht, habe ich ein paar Buchempfehlungen zusammengestellt.

„Denkst du manchmal noch an mich?“ von Renée Carlino

Es ist einer dieser „Was wäre wenn ..“ Romane, die mich immer reizen. Was wäre gewesen, wenn Matthew vor Jahren eine andere Entscheidung getroffen hätte? Wäre er dann noch mit seiner ersten großen Liebe Grace zusammen? All das fragt Matthew sich auch, als einer eines Tages Grace in eine U-Bahn einsteigen sieht, die abfährt, als er realisiert, wer sie ist. Ohne Adresse oder andere Möglichkeiten wie er sie erreichen kann, versucht er sie auf andere Art zu kontaktieren.

Für mich war dieses Buch einer der wenigen gelungenen Liebesromane, die ich dieses Jahr gelesen habe. Es passt perfekt in die Jahreszeit, weil es eine bodenständige Geschichte ist, die einen in das Leben von zwei sehr interessanten Protagonisten entführt. Mich fasziniert an solchen Büchern immer wieder wie eine Kleinigkeit den Verlauf eines ganzen Lebens ändern kann.

Auf der Website vom Fischer Verlag findet ihr noch mehr Informationen zu diesem wunderbaren Buch.

„Fiona“ von Harry Bingham

Bei „Fiona“ handelt es sich genau genommen nicht nur um ein Buch, sondern um eine Reihe, die bisher drei Bücher umfasst. Anfänglich bin ich mit der Protagonistin nicht sofort warm geworden, ich habe ein wenig Zeit gebraucht, um sie zu verstehen. Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass Fiona nicht irgendeine ranghohe Ermittlern ist. Fiona hat praktisch den niedrigsten Rang, den man bei der Polizei haben kann und außerdem leidet sie unter einer seltenen psychischen Erkrankung (die es aber tatsächlich gibt, was das Ganze noch interessanter macht). Sie handelt nicht immer regelkonform und noch dazu ist ihr Vater nicht ganz so gut auf die Gesetzeshüter zu sprechen. Fiona ist eine absolut interessante Protagonistin. Was mir besonders gefällt, ist dass ein Fall zwar mit einem Buch abgeschlossen, jedoch nicht vergessen wird. Heißt, auch im zweiten Teil der Reihe („Das Leben und das Sterben“) kann Fiona sich noch nicht ganz von dem alten Fall lösen.

Wer seine Literatur dem düsteren Wetter anpassen will und gerne Krimis/Thriller liest, der sollte sich die Reihe um Fiona Griffiths dringend mal näher ansehen. Die ersten beiden Teile habe ich bereits gelesen und den letzten bisher Veröffentlichten werde ich mir für den Herbst vornehmen.

Alle Informationen zu den Büchern erhaltet ihr auf der Website des Rowohlt Verlags.

„Der Outsider“ von Stephen King

Natürlich darf der Meister der Spannungsliteratur mit seinem neusten Werk nicht fehlen. Mit „Der Outsider“ beschert Stephen King seinen Lesern 750 Seiten pure Herbstlesefreude. Wir alle können uns vorstellen wie gemein die Menschen in einer Kleinstadt werden, wenn man des Mordes verdächtigt wird. Wie soll man diese Menschen nur davon überzeugen, dass man es nicht war? Vor allem, wenn es genug Zeugen gab, die den Täter eindeutig identifizieren können.

Eins kann ich versprechen, nämlich, dass dieses Buch mit keine Seite langweilig ist. Das Einzige, was mir nach 750 Seiten wirklich schwer fiel, war die Charaktere aus der Geschichte zu verlassen. Außerdem bin ich wirklich nicht für Übernatürliches zu haben, aber wenn ich eines von Stephen Kings Büchern gelesen habe, denke ich doch immer noch eine ganze Weile darüber nach. Wer sagt denn, dass es nicht so ist ..

Ihr habt Lust euch auf die Spuren eines nicht ganz so einfachen Mordfalls zu begeben? Auf der Seite vom Heyne Verlag findet ihr alle Informationen zum Buch.

Catherine McKenzie

Zu guter Letzt möchte ich euch nicht nur ein Buch empfehlen, sondern alle drei Bücher einer Autorin, die ich vor kurzem für mich entdeckt habe. Ihr Buch „Letzte Nacht“ stand schon seit seinem Erscheinen in meinem Regal und hat dort unangetastet sein Dasein gefristet. Als ihr neustes Buch „Zerbrochenes Vertrauen“ erschien, habe ich mich entschlossen es zu lesen und es nicht bereut. Gleich danach musste auch „Letzte Nacht“ verschlungen werden. Eine kurze Recherche hat ergeben, dass es sogar noch ein Buch von ihr gibt „Nach dem Feuer“ und auch dieses durfte bei mir einziehen und wurde bereits verschlungen. Alle drei in diesem Jahr.

Catherine McKenzie schreibt nicht einfach nur einen Roman. Sie schreibt ein ganzes Leben mit seiner vollen Kompliziertheit. Es ist nicht einfach nur eine Affäre und es war nicht einfach nur ein Roman und manchmal zerstören die kleinsten Nichtigkeiten eine Freundschaft. Die Autorin schafft es genau die Konflikte des alltäglichen Lebens zu thematisieren, die jeder von uns so oder so ähnlich schon einmal erlebt hat, ohne sie künstlich aufzubauschen.

Meiner Meinung nach ist Catherine Mckenzie eine der großartigsten Romanautorinnen, die es zur Zeit gibt. Wer mehr über sie erfahren möchte, der sollte sich mal auf dieser Seite des Heyne Verlags umschauen.

Nachdem ich euch meine Leseempfehlungen für den Herbst mitgeteilt habe, kuschel ich mich mit meiner aktuellen Herbstlektüre („Vox“ von Christina Dalcher) wieder ein.

Welches Genre lest ihr am liebsten in der grauen Jahreszeit?

6 Kommentare

  1. Liebe Lotta,

    als hättest du meine Gedanken gelesen – ich hatte vor zwei Wochen auch die Idee, eine Buchempfehlungsliste für den Herbst zu schreiben, hab es bisher aber nicht geschafft. Mal sehen, ob ich das noch umsetze.

    Deine aufgeführten Bücher kenne ich nicht, werde sie mir aber mal anschauen.

    Alles Liebe, Ela

    Antworten

    1. Liebe Ela,
      ich muss sagen, dass ich diesen Post schon Ende August angefangen habe, aber dann habe ich angefangen den Outsider von Stephen King zu lesen und war mir fast sicher, dass ich ihn mit reinnehmen will in den Post, also musste er noch ein Weilchen warten.
      Ich würde mich freuen von dir auch ein paar Empfehlungen für den Herbst zu bekommen. 🙂
      Glaube übrigens, dass vor allem Catherine McKenzie was für dich wäre. Die Frau ist wirklich unsagbar gut.

      Liebe Grüße,
      Lotta

      Antworten

  2. Ich kenne tatsächlich keins der Bücher, die du vorgestellt hast, aber die schaue ich mir mal genauer an!
    Bewusst passe ich mein Leseverhalten nicht den Jahreszeiten an, aber wenn ich mal zurück schaue, kann ich schon behaupten, dass ich mir im Herbst/Winter lieber Fantasy/Science Fiction raussuche, als in den warmen Monaten. Warum das so ist, weiß ich gar nicht 🙂
    Liebst, Lara.

    Antworten

    1. Liebe Lara,
      ich freue mich, dass ich dir Bücher vorstellen konnte, die du noch nicht kennst. Ich finde es immer schade, wenn man auf einen solchen Post klickt und man dann nichts Neues erfährt. Vielleicht ist ja sogar etwas für dich dabei. Das würde mich noch mehr freuen. 🙂
      Ich habe bisher noch nicht viel Schiene Fiction gelesen, aber ich habe es mir tatsächlich auch mal für den Winter vorgenommen. 🙂 Hast du eine Empfehlung für mich? Ich mochte die Bücher von Andy Weit sehr gerne.

      Liebe Grüße,
      Lotta

      Antworten

  3. Liebe Lotta,
    Vielen Dank für die Herbstbuchtipps! Ich lese im Herbst ganz gerne Romane, gerne auch etwas kitschig, aber am liebsten sowas mit Stoff zum Nachdenken 🙂 Zu Halloween habe ich mir aber vorgenommen, etwas von Stephen King zu lesen. Es wird allerdings eher etwas Älteres und Klassischeres von ihm. The Outsider kann ich mal lesen, wenn ich mich mit King vertraut gemacht habe 😉
    Liebe Grüße
    Lisa

    Antworten

    1. Liebe Lisa,
      ich muss sagen, ich tendiere eigentlich eher zu Thrillern und Krimis in der Herbstzeit, gerne auch mal Horror. Winter im Prinzip auch, aber nicht wenn es auf die Weihnachtszeit zu geht. Dann brauche ich richtig schön kitschige Weihnachtsromane. 😀
      Weißt du denn schon, was du von Stephen King lesen willst? Ich fand “Das Mädchen” großartig und “Das Spiel” ebenso. Ich persönlich konnte mit “Shining” eher wenig anfangen.

      Ich wünsche dir eine schöne Herbstlesezeit. 🙂

      Liebe Grüße,
      Lotta

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.