Was ist nur los mit der Welt der Bücher?

Anfang des Jahres habe ich mit meiner besten Freundin die Abmachung getroffen, dass sie jeden Monat ein Buch liest, weil sie festgestellt hat, dass sie viel zu wenig liest. Letzte Woche frage ich sie, ob sie diesem Monat schon ein Buch gelesen hat und ihre Antwort war: „Nein, die enttäuschen mich nur.“ Und irgendwie hat sie recht. In letzter Zeit werde ich immer und immer wieder enttäuscht.

Gerade heute war ich bei Thalia und hatte die feste Absicht mir ein neues Buch zu kaufen. Dieses gute Gefühl Geld für Bücher auszugeben, das wollte ich endlich wieder haben. Ich habe den Freund zur Arbeit gebracht und wollte dann nur ein wenig stöbern bevor ich mich dann ins Café setze. Um elf Uhr waren wir da. Um halb eins bin ich gegangen. Frustriert. Ohne Buch.

Liegt es an mir oder liegt es an den Büchern zur Zeit?

Das Problem ist, dass ich selbst nicht so genau weiß, was ich eigentlich möchte. Einen Liebesroman oder eine gute Dystopie, einen richtig mitreißenden Thriller eigentlich wäre mir alles recht, aber es muss mich von Anfang an packen und zur Zeit will es einfach nicht. Selbst Autoren und Autorinnen auf die ich mich immer verlassen konnte, können mich momentan nicht abholen. Heute war ich ganz heiß auf das neue Buch von Petra Hülsmann und als ich es dann in der Hand hatte, war ich doch nicht sicher, ob es wirklich das ist, was ich jetzt haben möchte. Also ist es auf den Tisch zurück gewandert. Ebenso wie das neue Buch von Paula Hawkins, die mich mit „Girl on the Train“ damals wirklich begeistern konnte.

Was hat mich denn als Letztes richtig vom Hocker gerissen?

Eindeutig „Ragdoll“ von Daniel Cole. Das Buch habe ich zufällig am mediacampus frankfurt entdeckt, als ich meinen letzten Block hatte und habe einfach drauf losgelesen. Meiner Meinung einer der besten Thriller, die ich jemals gelesen habe. Der Autor besitzt eine solche Wortgewalt, die vor meinem inneren Auge düstere Bilder hervorgerufen hat. Die Geschichte ist durchweg mit Spannung unterlegt, so als würde die ganze Zeit die Hintergrundmusik im Film darauf hindeuten, dass gleich etwas passiert. Ich war beim Lesen immer in Anspannung und Erwartung, was wohl als Nächstes passieren wird. Charaktere und Handlung fügen sich ineinander, wie ein wunderschönes Puzzle. Ich wollte nicht nur wissen, wer der Mörder war, sondern auch, was bei den anderen Charakteren passiert, wie er oder sie reagiert und wer hier ein falsches Spiel spielt. Die Idee hinter der Geschichte war für mich mal wieder etwas komplett Neues und ich bin froh, das dies wieder eine Reihe wird. So habe ich Hoffnung, dass mich bald mal wieder ein Buch so richtig begeistern kann.

Liebst, Lotta