Eines Tages, als ich eigentlich für meine mündliche Prüfung recherchieren wollte, bin ich zu Thalia gegangen und habe das Buch „Für immer und Amy“ entdeckt. Das Cover hat mich sofort angesprochen, weil mich der Papierflieger an Daniel Glattauers Bücher erinnerte, die für mich immer einen Sympathiewert haben. Kurz den Klappentext gelesen und für süß befunden, aber wieder weg gelegt und weiter recherchiert.

Kurze Zeit später bekomme ich eine Email von Tim Sohr, dass er ein neues Buch veröffentlicht hat und ob ich es gerne lesen würde. Man könnte mir unterstellen ein bisschen esoterisch zu sein, aber das kann doch kein Zufall sein. Also habe ich natürlich sofort zugesagt und ihm davon erzählt, dass ich es gerade vor kurzem in der Hand gehabt habe.